Wassereinlagerung durch Kohlenhydrate

Teile diesen Inhalt...Share on Facebook0Share on Google+2Tweet about this on Twitter0Share on StumbleUpon0

Wie oft schaust Du verzweifelt auf die Anzeige Deiner Waage, weil sie von einem Tag auf den anderen ein Kilo mehr anzeigt? Obwohl Du dann jedes Mal sofort an Wassereinlagerungen denkst, ärgerst Du Dich trotzdem. Und Hand aufs Herz: Manchmal beschleicht Dich sogar das Gefühl, dass sich über Nacht ein Kilo überflüssiges Fett am Bauch oder an den Oberschenkeln festgesetzt hat. Was ist nun wirklich passiert, wenn Deine Waage, trotz ausgewogener Ernährung und optimaler Kalorienbilanz heute mehr anzeigt als gestern?

Kohlenhydrate binden Wasser

Ein Gramm Kohlenhydrate kann nachweislich bis zu drei Gramm Wasser speichern. Die Ursache liegt darin, dass Dein Körper rund zwei Drittel der zu Glukose umgewandelten Kohlenhydratvorräte in der Muskulatur speichert. Nun purzelt die Glukose nicht in kleinen Brocken in Deiner Muskulatur herum, sondern sie ist in Wasser gelöst. Wenn Du also am Abend eine kohlenhydratbetonte Mahlzeit zu Dir nimmst, hält die Glukose alles zur Verfügung stehen Wasser in Deinem Körper fest und Du wirst am nächsten Morgen bis zu einem Kilo mehr wiegen als am Morgen des Vortages. Isst Du wieder weniger oder gar keine Kohlenhydrate, greift Dein Körper zunächst auf den Zucker, der in Deinen Muskeln gespeichert ist, zur Energiegewinnung zurück. Das Wasser, in dem dieser Zucker gelöst war, wird nun nicht mehr benötigt und ausgeschieden. Das ist der Grund, warum die Waage bereits wenige Tage nach Beginn einer “Low-Carb-Diät” oder nach einem Fastentag bei fast allen Menschen einen deutlichen Gewichtsverlust anzeigt.

Kohlenhydrate binden Wasser in den Zellen, was optisch Fettpölstern ähnelt

Kohlenhydrate binden Wasser in den Zellen, was optisch Fettpölstern ähnelt

Entwässern ohne Diät

Falls Du Dir diesen Mechanismus zunutze machen möchtest, um zwischen durch mal ein bis zwei Kilo zu verlieren, brauchst Du nicht gleich rigoros alle Kohlenhydrate von Deinem Speiseplan zu streichen. Bei ansonsten ausgewogener Ernährungsweise mit vorwiegend natürlichen Lebensmitteln reicht bei Bedarf schon ein sogenannter “Entlastungstag” vollkommen aus. Die Ernährung an solch einem Entlastungstag ist nicht kompliziert. Verzichte einfach auf alle kohlenhydrathaltigen Lebensmittel wie Nudeln, Kartoffeln, Reis, Brot und auf Zuckerhaltiges. Auch Salz solltest Du möglichst meiden, weil es ebenfalls Wasser an sich bindet und im Gewebe speichert. Dafür nimmst Du überwiegend Obst und Gemüse sowie mindestens zwei Liter Wasser, Fruchtschorlen, Kräuter- oder Früchtetee zu Dir. Eine Runde Schwitzen in der Sauna unterstützt Deinen Körper beim Entwässern.

Entwässernde Lebensmittel

Ob Himbeeren, Johannisbeeren, Erdbeeren oder Brombeeren: Beerenfrüchte enthalten Substanzen, die das Wasser aus den Blutgefäßen und den Nieren schwemmen. So ergibt beispielsweise ein Omelett oder ein Amaranth-Quinoa-Brei mit Beeren am Entlastungstag ein super Frühstück.
Zum Mittagessen und am Abend bieten sich zahlreiche Obst- und Gemüsesorten in verschiedenen Zubereitungsarten (roh, geraspelt, als Salat, gekocht, gedünstet, in etwas Öl gebraten, im Ofen gebacken oder überbacken) an. Möhren, Fenchel, Tomaten, Gurke, Zucchini, Spargel, Kürbis, Rettich, Sellerie, Sauerkraut, grüner Salat, Zwiebeln, Süßkartoffeln, mit viel frischen Kräutern, Kümmel u. ä. gewürzt, bilden die Grundlage für viele leckere Gerichte. Zu den besonders harntreibenden und damit entwässernd wirkenden Obstsorten gehören neben den Beerenfrüchten auch Wassermelone, Rhabarber und Weintrauben. Nach dem Entlastungstag kehrst Du wieder zu deinem gewohnt gesunden Ernährungsplan zurück.

Himbeeren haben eine entwässernde Wirkung

Himbeeren haben eine entwässernde Wirkung

Fazit

Es ist überhaupt kein Problem, kurzfristig ein oder zwei Kilo abzunehmen. Nimm einen Tag lang entwässernde Kost zu Dir und Du passt am nächsten Tag wieder in Deine superenge Jeans. Falls Du allerdings dauerhaft Körperfett verlieren möchtest, solltest Du unbedingt Deine gewohnte Ernährung auf den Prüfstand stellen. Hier gilt nämlich das unumstößliche Gesetz, dass in einem Kilogramm Körperfett rund 7000 Kilokalorien stecken. Um in einem Monat zwei Kilogramm Fett abzunehmen, musst Du demnach 500 kcal pro Tag am Essen einsparen oder durch sportliche Aktivitäten mehr verbrauchen.

Teile diesen Inhalt...Share on Facebook0Share on Google+2Tweet about this on Twitter0Share on StumbleUpon0

Über den Autor

Christian Betzle
Christian Betzle

Mein Name ist Christian Betzle. Ich bin Diplomsportlehrer und betreibe seit 1999 drei gesundheitsorientierte Fitnessclubs im Westerwald mit derzeit 4500 Mitgliedern. Mit OPTIform möchte ich Menschen beim Abnehmen helfen - durch individuelle Abnehmprogramme. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen

2 Comments

Kommentiere diesen Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Copyright © 2015 Fett-weg-Blog.de by OPTIform Impressum