Hindert uns Glutamat am Abnehmen?

Teile diesen Inhalt...Share on Facebook7Share on Google+1Tweet about this on Twitter0Share on StumbleUpon0

Diese Frage wurde neulich von einem unserer Teilnehmer im Abnehmprogramm von OPTIform gefragt. Wir fanden die Frage auch sehr interessant und wollen gerne alle an der Antwort teilhaben lassen!

Oftmals heißt es nur, Zucker und Fett und zu viele Kalorien im Allgemeinen seien Schuld für unserem Übergewicht. Aber liegt es wirklich daran? Kaum vorstellbar. Unsere Lebensmittel sind heutzutage von der Industrie stark “optimiert”. Sie werden künstlich haltbarer gemacht und mit Zusatzstoffen noch schmackhafter als die Lebensmittel der Konkurrenz gemacht. Der Preis dafür? Deine Gesundheit und Dein Speck auf den Hüften. Einer dieser Übeltäter könnte Glutamat sein.

Was ist dieses Glutamat überhaupt?

Glutamate sind Geschmacksverstärker in Lebensmittel. Du erkennst Glutamat an den Bezeichnungen E 620 bis E 625 auf den Angaben auf der Verpackung. Glaubt man einigen wissenschaftlichen Studien, ist Glutamat gesundheitlich unbedenklich. Ob Glutamat wirklich so unschädlich ist, bleibt zu bezweifeln. Eine Studie der Universität North Carolina aus dem Jahre 2008 hat gezeigt, dass es durchaus handfeste Anzeichen dafür gibt, dass Geschmacksverstärker wie Glutamat Übergewicht begünstigen können. Das Problem liegt jedoch eher in der künstlichen Überdosierung dieser Stoffe. Denn auch ganz gewöhnliche Lebensmittel, besonders proteinreiche Lebensmittel wie grüne Bohnen oder Lachs, haben eine gewissen Menge an Glutamat. Würde dieses von “offizieller Seite” bestätigt werden, so hätte die Lebensmittelindustrie ein Problem, so kann man also davon ausgehen, dass diese Tatsachen bewusst unter den Teppich gekehrt werden.

Wo steckt viel Glutamat drin?

Fast alle Fertiggerichte sind mit Glutamat vollgestopft. Deswegen macht es ja auch so einen großen Sinn, mit natürlichen Zutaten frisch zu kochen. Es gibt aber auch im Übrigen “natürliche Lebensmittel”, in denen eine gesunde Portion Glutamat drin steckt.

In Tomaten steckt eine Menge natürliches Glutamat

In Tomaten steckt eine Menge natürliches Glutamat

Diese kann man durchaus nutzen, um die eigen gekochten Rezepte noch schmackhafter zu machen. Grüne Bohnen gekocht, Tomaten, Lachs, Walnüsse oder auch Weizen-Vollkornmehl usw. tragen natürliches Glutamat in sich, verwendest Du diese Zutaten, so erzeugt das einen intensiven und leckeren Geschmack, der auch noch gesund ist.

Teile diesen Inhalt...Share on Facebook7Share on Google+1Tweet about this on Twitter0Share on StumbleUpon0

Über den Autor

Mechthild Jauch
Mechthild Jauch

Mechthild ist Ernährungsberaterin und Fachfrau für Ernährung und Gewichts­manage­ment und beantwortet Deine Ernährungsfragen und sorgt dafür, dass Deine Motivation hochgehalten wird.

One Comment

Kommentiere diesen Artikel
  • Hi, gut geschrieben. Grundsätzlich sollte man doch zum Abnehmen auf Fertigprodukte verzichten, da die Geschmacksverstärker nicht nur ungesund sind sondern auch deutlich mehr essen lassen. deshalb lieber frisch kochen, das geht meistens genauso schnell oder macht richtig Lust und ist deutlich gesünder ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Copyright © 2015 Fett-weg-Blog.de by OPTIform Impressum